2010 Rumänien

2010 Rumänien

Clubtreffen Expedition-Club

Kurze Geschwindigkeit bitte

06.08-15.08.2010

Solche neudeutschen Formulierungen entstehen nach einem nervenschonendem Tag in Rumäniens Wäldern.
Um es in einem leicht abgewandelten Sprichwort auszudrücken:
Wer sich in den Gatsch (für Fremdsprachige Morast) begibt, wird darin versinken.

Tagesbericht zu diesem "Urlaub" ist nicht wirklich sinnig, da die Tagesabläufe zu ähnlich waren.
Aufstehen, alle Körperteile auf Funktionsfähigkeit checken, kurzer Spaziergang mit den Pfotigen, Tagesbesprechung, ab in den Gatsch, abendliches Beinandersitzen.

Einzige Ausnahme war der letzte Tag. Da haben wir uns selbstständig gemacht und sind zur Donau gefahren.Eigentlich wollten wir uns das eisernen Tor ansehen, aber der Weg war uns dann doch zu weit. So sind wir nur ca.40 Kilometer entlang der aufgestauten Donau gefahren.

Ein wenig zu Land, Leute und Schäferhunde.

Das Land ist wunderschön, die Natur ähnlich der Österreichischen. Strassen sehr schlecht bis gut. Autobahn solls irgendwo eine geben.
Erschütternd der Anblick der ehemaligen Schwerindustrie. Überall sieht man die verrosteten Reste, keine Einzige habe ich in Betrieb gesehen.
Landwirtschaft eher wenig, da zwar genug Fläche und auch guter Boden vorhanden wäre, aber die Maschinen zum bebauen fehlen oder vollkommen überaltert sind.

Die Leute sind abgesehen von ein paar reichen sehr arm bis katastrophal arm, unglaublich freundlich und hilfsbereit. Kriminalität (zumindestens am Land, wir waren in keiner Stadt) wie bei uns.
Wir haben mit mehreren Menschen gesprochen und immer wieder spürten wir eine erschütternde Resignation. Die Leute haben den Glauben an ihr Land verloren und das ist wirklich traurig.
Ich hoffe, dass die EU oder die rumänische Regierung in der Lage sind, wieder Aufbruchsstimmung zu vermitteln.

Die Schäferhunde (nicht gemeint ist der Schäferhund als Rasse) haben uns immer wieder Sorgen bereitet, da sie ziemlich aggressiv auf andere Hunde reagieren und wir Angst um unsere Beiden hatten. Einige Clubmitglieder hatten Begegnungen mit den Schäferhunden und berichteten von mulmigen Gefühlen obwohl nichts passierte.
Tipp: Egal welches Land - sind Schafherden und Hunde in der Nähe, ist ein Bogen anzuraten. Mit eigenem Hund niemals in die Nähe gehen.

Interessante Links & Informationen:

EnduRoMania: http://www.enduromania.net/
Camp: http://bn167.enduromania.net/
Camping Trei Ape: http://brebu-nou.de/camping_deutsch.htm
Lieber Gerd: schön wars
Hier hatten wir unsere müden Häupter zur Ruhe gebettet. Sie sind gut gelegen!

Steierdorf: http://de.wikipedia.org/wiki/Anina
Banat: http://de.wikipedia.org/wiki/Banat
Eisernes Tor: http://de.wikipedia.org/wiki/Eisernes_Tor