Italien 2017

Benutzeravatar
crazy_cruiser
Beiträge: 336
Registriert: Di 12. Jun 2012, 17:35
Wohnort: Würzburg / Kassel
Kontaktdaten:

Italien 2017

Beitragvon crazy_cruiser » So 22. Okt 2017, 20:42

Dieses Jahr hab ich es endlich geschafft, der Urlaub ging los und das Auto stand schon reisefertig bereit. Normalerweise wird dann erstmal mindestens eine Nacht durchgeschraubt um noch dies oder das oder jenes vor der Abfahrt zu erledigen. Aber nicht dieses mal! Alles was fällig war konnte ich wirklich vorher erledigen. Das war auch gut so, denn diesmal stand etwas weniger Urlaub zur Verfügung. Den Zeitraum für die diesjährige Tour hatten wir diesmal extra so gelegt, dass kein Bundesland mehr Sommerferien hat 8-)

Und so ging es sehr sehr früh morgens am 16ten September los, einfach mal die A7 Richtung Süden runter rollen.
Bild

Erster wohlverdienter Stop nach der Monsteretappe ist Lindau. Der Stellplatz liegt vor den Toren eines Campingplatz und ist deutlich günstiger obwohl man sämtliche Einrichtungen nutzen kann, dafür aber auf 24 Std begrenzt. Ideal also für die Durchreise und um mal die Insel in Lindau anzuschauen. Der nette Sonnenuntergang am Seeufer lässt schonmal Urlaubsstimmung aufkommen.
Bild
Bild

Am nächsten Tag geht es wieder los. Da es in der Schweiz regnet wie aus Eimern beschließen wir die Gewitterfront, die über den Gipfeln der Alpen hängt, so schnell wie möglich zu durchqueren. Der Pass San Bernadino wird also im Dauerregen auf der Autobahn überquert. Da wir uns weder für Lago Maggiore noch für Lago die Como entscheiden können, landen wir direkt dazwischen am Lago di Comabbio in Ternate. Der Stellplatz ist ganz einladend aber ohne Ausstattung, ganz egal, der Seeblick und das Wetter macht alles wieder gut 8-)
Bild
Bild

Wir erwischen sogar einen Lancia Club bei seiner Ausfahrt, unter anderem mit Flaminia Superleggera
Bild
Bild

Da der Ort Ternate und die Umgebung recht überschaubar sind landen wir nun in Como. Beim einzigen Campingplatz der einigermaßen nahe am Zentrum von Como liegt fällt die Wahl nicht schwer. Um die Stadt anzuschauen ist der Platz ok, aber sonst eher weniger einladend. So bleibt es bei einer Übernachtung und einem Stadtbummel mit den besten Piadina die wir je gegessen haben. Die Beleuchtung den Hang hoch ist übrigens eine alte Zahnrad-Bahn, sollte man mal machen wenn man dort ist.
Bild
Bild

Nächste Haltestelle Mailand. Hier ist der Campingplatz recht gut ausgestattet und auch gut gelegen für Ausflüge ins Zentrum der Stadt. Mehr oder weniger der Frau zuliebe wird nun eben mal die Modehauptstadt besichtigt, aber warum auch nicht wenn man schonmal in der Gegend ist :-) Bisher ging der Plan die Nachsaison zu nutzen voll auf, die Plätze sind leer bis wenig belebt!
Bild
Bild

Endlich ist es soweit! Wir erreichen das Meer an der ligurischen Küste. Wir quartieren uns in Rapallo ein und erkunden von hier aus die Stadt selbst und auch die angrenzenden Orte.
Bild
Bild
Bild

So die Küstenstraße entlang rollend kommen wir schließlich in den Genuß den Fiat wirklich unmittelbar am Meeresufer parken zu können. Selbstverständlich bleiben wir hier ein paar Tage :D
Bild
Frühstücken mit dem Rauschen der Wellen hat schon was ungemein entspannendes 8-)
Bild
Klar das solche Plätze etwas beliebter und somit auch voller sind, trotzdem findet man mit einem alten LT28 und einem T2b als Nachbar sofort Leute auf der selben Wellenlänge.
Bild

Nach den Tagen an der Küste geht es weiter nach Turin. Hier gab es schon seit längeren einen Punkt auf meiner To-Do-Liste den ich endlich abhaken konnte: Centro Storico Fiat. Das kleine Werksmuseum beschäftigt sich mit der Geschichte von Fiat im Allgemeinen und hat natürlich auch einige Autos in Ausstellung. Insgesamt sehr sehenswert, leider nur Sonntags geöffnet, aber dafür kostenlos.
Bild
Bild
Bild
Bild

Spät Abends kurz bevor der Campingplatz seine Tore schließt schaffen wir es gerade noch pünktlich auf den Platz zu kommen.
Bild
Turin an sich ist auf jeden Fall auch eine Reise wert! Hat mir viel besser gefallen als Mailand. Irgendwie Treffen hier verschieden Epochen und Welten aufeinander, aber das macht es sehr interessant.
Bild

Und weiter geht´s ! Geplant war eigentlich durch das Aosta-Tal in die Schweiz zu fahren, doch es kam ungeplant anders. Nach einer ganzen Weile Fahrt Richtung Norden dachte ich auf einer dieser digitalen Schilder etwas von "chiuso" gelesen zu haben. Dann kurz vor der letzten Möglichkeit die Route ohne Umweg zu ändern noch eine Tafel mit der Aufschrift: "Passo chiuso". Ein kurzer check auf google bestätigt, leider war der gesamte Pass wegen eines Erdrutsch geschlossen. Mangels alternativen landen wir also am Lago Maggiore in Arona. Wie sich herausstellt wetter- und stellplatztechnisch nicht die schlechteste Wahl :lol:
Bild
Bild
Den tollen Umständen geschuldet bleiben wir länger als gedacht, wobei es ja keinen wirklichen Plan gibt. Nur der erste Arbeitstag gibt ein Ende des Roadtrips vor :? So sind wir gezwungen langsam Richtung Heimat aufzubrechen und es geht pünktlich mit dem Sonnenaufgang los. Schließlich ist heute ein großes Tagesprogramm angesagt: Die alte San Bernadino Pass-Straße !
Bild
Zuletzt geändert von crazy_cruiser am So 22. Okt 2017, 21:51, insgesamt 4-mal geändert.
Bilder unverkleinert gibt es hier:

Klick mich

Benutzeravatar
crazy_cruiser
Beiträge: 336
Registriert: Di 12. Jun 2012, 17:35
Wohnort: Würzburg / Kassel
Kontaktdaten:

Re: Italien 2017

Beitragvon crazy_cruiser » So 22. Okt 2017, 21:40

Nach knapp 150 km geht es bei Mesocco ab von der Autobahn auf die alte San Bernadino Pass-Straße. Ich weiß nicht warum, aber mich ziehen diese alten Routen über die Pässe irgendwie magisch an. Es ist schon was besonderes sich bei guten Wetter die Serpentinen den Berg hoch zu arbeiten. Und so nimmt der Fiat tapfer Kehre für Kehre bis wir uns entschließen eine kleine Pause einzulegen um die Herdplatte anzuschmeißen.
Bild
Auch wenn Mutti ja bekanntlich die Beste ist, zum Glück zeigt der Fiat keinerlei Probleme mit der Temperatur oder sonstigen. Somit brauchen wir Mutti heute nicht :lol: Gut gegessen hatten wir ja auch schon :lol:
Bild
Wir nehmen uns also den ganzen Tag Zeit um nochmal Strecke, Landschaft, Orte und unser absolut kultiges Reisemobil zu genießen.
Bild
Bild
Bild
Bild

Irgendwann ist man dann oben angekommen zum obligatorischen Siegerfoto
Bild
Bild
Die Abfahrt gehen wir recht ruhig an und mit der neuen Bremsflüssigkeit und genügend Belag auf den Bremsbacken meistert der 238 alles problemlos. Mittlerweile ist es spät Nachmittag und wir finden noch einen See im langsam auslaufenden Tal der zu einer Kaffeepause einlädt.
Bild
Wir fahren weiter bis in den Abend hinein und da es schon spät geworden ist, steuern wir den von der Hinreise bekannten Stellplatz in Lindau an. Diesmal allerdings mit historisch korrekten Nachbarn in Renault Saviem.
Bild
Keine 10 Minuten nach dem der Zündschlüssel auf OFF gedreht ist, findet man sich beim Feierabendbier mit den Abenteurern neben uns wieder um Erfahrungen über die Autos und Reisen auszutauschen.

Vorletzter Tag der Reise und die letzte wirkliche Etappe die mit Urlaub verbunden ist. Wir machen halt im Erwin Hymer Museum, irgendwie passt das gerade perfekt ;) Historisches Auto, frisch aus dem Urlaub, also warum nicht noch die ganze Welt des mobilen Reisens anschauen. Uns hat das Museum gut gefallen und wir können es nur weiterempfehlen. Die Exponate sind gut gewählt so z.B. ein orginal belassener T1 der mal nach Goa und zurück gefahren ist 8-)
Bild
Aber auch sonst sind nicht nur Autos und Caravans zu sehen, das Rundumprogramm passt. Das schönste Ausstellungsstück stand aber draußen:
Bild
Bild
Die Sonne geht unter und wir rollen die letzten Kilometer in die Nacht hinein bis wir etwas geschafft aber glücklich und zufireden zu Hause ankommen. Es waren geniale 16 Tage unterwegs mit dem Fiat 238 mit ca 2700 km Strecke ohne Probleme. Trotz der etwas späten Reisezeit war das Wetter super, die Temperaturen nicht zu warm, nicht zu kalt und sogar das Wasser mit 22-23°C perfekt zum Schwimmen. Was bleibt ist ein Haufen von Eindrücken und Erinnerungen von denen wir mindestens bis nächstes Jahr zehren müssen. Denn dann geht es wieder los! Und der Fiat 238 startet hoffentlich zum nächsten Roadtrip!
Bilder unverkleinert gibt es hier:

Klick mich

randyandy21
Beiträge: 12
Registriert: Di 17. Okt 2017, 07:59
Wohnort: Hannover

Re: Italien 2017

Beitragvon randyandy21 » Di 24. Okt 2017, 20:31

Ein toller Reisebericht! Der macht Lust darauf es nachzumachen... mal sehen wann ich endlich dazu komme ;-)
Fiat 238E Weinsberg - Lancia Prisma Integrale - Lancia Beta Spider

Benutzeravatar
chriss-bellas
Beiträge: 209
Registriert: Di 31. Mai 2011, 13:23
Wohnort: Fürth Franken

Re: Italien 2017

Beitragvon chriss-bellas » Mi 1. Nov 2017, 18:00

Ich liebe Deine Roadmovies!
Ranzbimmel 1.6 EsseEsse
Bulli kann ja jeder...


Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast